Menschenrechte versus Profit

Eva-Maria Reinwald, Fachpromotorin für Globale Wirtschaft und Menschenrechte beim SÜDWIND e.V.- Institut für Ökonomie und Ökumene in Bonn, sprach am 13.03.2017 im DGB-Haus über das Thema “Menschenrechte versus Profit”.

Äußerst kompetent und engagiert stellte Frau Reinwald den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte vor, der in Deutschland bisher leider keine Gesetzeskraft hat.

Das globale Thema des Zusammenhanges zwischen Profit und Menschenrechten findet in den Medien nur selten statt. Andererseits engagiert sich die Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg (IHK) in diesem Bereich, um kleine und mittelständische Firmen hierfür zu sensibilisieren.

Ein Zitat des Philosophen Alain Badiou stand am Ende eines wissensbasierten Abends, der bei den Teilnehmer*innen einen bleibenden Eindruck hinterließ.

„Zwei zum Scheitern verurteilte Denkweisen bestimmen unsere Öffentlichkeit: auf der einen Seite marktwirtschaftlicher Konsens und universelle Kommerzialisierung, auf der anderen Seite eine verkrampfte Rückbesinnung auf Identität und Nation, die gegen diese Globalisierung einen reaktionären Damm errichten will.“

Vortrag_Nationaler_Aktionsplan_Bonn_Reinwald